EN 410

DIN EN 410
Titel: Glas im Bauwesen - Bestimmung der lichttechnischen und strahlungsphysikalischen Kenngrößen von Verglasungen
Ausgabe: 12.1998

Die DIN EN 410 [1998-12] legt die Rechenverfahren zur Bestimmung der lichttechnischen und strahlungsphysikalischen Kenngrößen von Verglasungen fest. Sie ersetzt die alte DIN 57507 [1980-06].

Die wichtigsten Kenngrößen sind:

  • τe [Tau] --> direkter Strahlungstransmissionsgrad (Wellenlängen λ=300..2500 nm)
  • τV --> Lichttransmissionsgrad (Wellenlängen λ=380..780 nm, Normlichtart D65).
    In DIN 57507 wurde dieser Wert auch mit TL bezeichnet.
    Zum Teil wird der Lichttransmissionsgrad mit τ (ohne Index) oder τD65 (DIN V 18599) bezeichnet.
  • ϱV [rho] --> Lichtreflexionsgrad für die Normlichtart D65
  • g --> Gesamtenergiedurchlassgrad (Berechnung: τe + qi). Messwerte aus DIN 57507 können mit einem Beiwert übernommen werden
  • qi --> sekundärer Wärmeabgabegrad (der Verglasung) nach innen
  • τUV --> Ultravioletter Transmissionsgrad für UV-B λ=280..315 nm und UV-A λ=315..380 (Wellenlängen λ=282,5..377,5 nm).