Wasserdampfdiffusionsdurchlasswiderstand: Unterschied zwischen den Versionen

(Wasserdampf-Diffusionswiderstandszahl)
(Wasserdampf-Diffusionswiderstandszahl)
 
Zeile 45: Zeile 45:
 
* &mu; = &delta;<sub>0</sub> / &delta;
 
* &mu; = &delta;<sub>0</sub> / &delta;
  
Werte für Baustoffe sind in [[DIN 4108-4]] genormt. Die Wasserdampf-Diffusionswiderstandszahl ist in [[DIN 4108-3]] genormt. In vielen Baustoffen ist der Wasserdampfdiffusionswiderstand abhängig vom Feuchtegehalt des Materials. Deshalb werden oft zwei Wasserdampf-Diffusionswiederstandszahlen für ein Material angegeben. Für Simulationsrechnungen werden [[Dampftransportfunktion|Dampftransportfunktionen]] als Materialeigenschaft hinterlegt.
+
Werte für Baustoffe sind in [[DIN 4108-4]] genormt. Die Wasserdampf-Diffusionswiderstandszahl ist in [[DIN 4108-3]] genormt. In vielen Baustoffen ist der Wasserdampfdiffusionswiderstand abhängig vom [[Feuchtegehalt von Materialien|Feuchtegehalt des Materials]]. Deshalb werden oft zwei Wasserdampf-Diffusionswiederstandszahlen für ein Material angegeben. Für Simulationsrechnungen werden [[Dampftransportfunktion|Dampftransportfunktionen]] als Materialeigenschaft hinterlegt.
  
 
Die Wasserdampf-Diffusionswiderstandszahl wird in DIN 4108-4 und in DIN EN ISO 10456 tabelliert. Das Messverfahren ist in DIN EN ISO 12272 genormt (früher: DIN 52615). Es werden immer Prüfungen im trockenen und im nassen Zustand durchgeführt. Dafür gibt es folgende Randbedingungen:
 
Die Wasserdampf-Diffusionswiderstandszahl wird in DIN 4108-4 und in DIN EN ISO 10456 tabelliert. Das Messverfahren ist in DIN EN ISO 12272 genormt (früher: DIN 52615). Es werden immer Prüfungen im trockenen und im nassen Zustand durchgeführt. Dafür gibt es folgende Randbedingungen:

Aktuelle Version vom 8. Juli 2019, 09:51 Uhr


Der Wasserdampfdiffusionsdurchlasswiderstand Z gibt die Dampfleitfähigkeit für ein Material oder einen Übergang zwischen Material und der umgebenden Luft an. Sie bezieht sich entweder auf den Wasserdampfteildruck oder die relative Luftfeuchte

[math]Z_p = \frac{s_d}{\delta_0} = \frac {\Delta p}{g} = \frac{1}{W_p} \left[ \frac{m^2 s Pa}{kg}\right] [/math] bezogen auf den Wasserdampfteildruck
[math]Z_v = \frac{s_d}{D_0} = \frac {\Delta v}{g} = \frac{1}{W_v} \left[ \frac{s}{m}\right] [/math] bezogen auf die volumenbezogene Masse der Luftfeuchte

Wasserdampfdiffusionsäquivalente Luftschichtdicke

Die wasserdampfdiffusionsäquivalente Luftschichtdicke ist die Bauteileigenschaft, die angibt, welchen Widerstand eine Bauteilschicht gegenüber Wasserdampfdiffusion hat bzw. bei welcher Dicke eine Luftschicht den gleichen Wasserdampf-Diffusionsdurchlasswiderstand besitzt. Sie wird als sd-Wert in Metern angegeben.

  • sd = μ * d

Nach DIN 4108-3 [2018-10] wird unterschieden zwischen:

Bezeichnung sd-Wert
diffusionsoffene Schicht sd ≤ 0,5 m
diffusionsbremsende Schicht 0,5 m < sd ≤ 10 m
diffusionshemmende Schicht 10 m < sd ≤ 100 m
diffusionssperrende Schicht 100 m < sd < 1500 m
diffusionsdichte Schicht sd ≥ 1500 m

Die hier angegebenen Bezeichnungen werden jedoch in der Praxis sehr unterschiedlich benutzt. Insbesondere, wenn auf frühere Ausgaben der Norm verwiesen wird, in denen diffusionshemmende Schichten mit 0,5 m < sd < 1500 m (siehe DIN 4108-3 [2014-11] bzw. [2001-07] ...) definiert wurden.

Wasserdampf-Diffusionswiderstandszahl

Die Wasserdampf-Diffusionswiderstandszahl μ ist der Quotient aus Wasserdampf-Diffusionsleitkoeffizient in Luft und Wasserdampfdiffusionsleitkoeffizient in einem Stoff. Sie gibt an um welchen Faktor der Wasserdampf-Diffusionswiderstand des betrachteten Materials größer ist als der einer gleichdicken, ruhenden Luftschicht gleicher Temperatur. Die Wasserdampf-Diffussionswiderstandszahl ist eine Stoffeigenschaft.

  • μ = δ0 / δ

Werte für Baustoffe sind in DIN 4108-4 genormt. Die Wasserdampf-Diffusionswiderstandszahl ist in DIN 4108-3 genormt. In vielen Baustoffen ist der Wasserdampfdiffusionswiderstand abhängig vom Feuchtegehalt des Materials. Deshalb werden oft zwei Wasserdampf-Diffusionswiederstandszahlen für ein Material angegeben. Für Simulationsrechnungen werden Dampftransportfunktionen als Materialeigenschaft hinterlegt.

Die Wasserdampf-Diffusionswiderstandszahl wird in DIN 4108-4 und in DIN EN ISO 10456 tabelliert. Das Messverfahren ist in DIN EN ISO 12272 genormt (früher: DIN 52615). Es werden immer Prüfungen im trockenen und im nassen Zustand durchgeführt. Dafür gibt es folgende Randbedingungen:

Satz Temperatur rel. Feuchte
trocken
rel. Feuchte
nass
A 23°C 0% 50%
B 23°C 0% 85%
C 23°C 50% 93%
D 38°C 0% 93%
E 23°C 50% 100%

Die Werte in DIN EN ISO 10456 werden für ein trockenes Prüfgefäß (dry cup, Prüfbedingung A) mit einer rel. Feuchte von <70% und für ein nasses Prüfgefäß (wet cup, Prüfbedingung C) mit einer rel. Feuchte von > 70% angegeben. Messungen mit nassem Prüfgefäß geben in der Regel nicht nur den Diffusionsstrom, sonderen auch den Flüssigwasserstrom wider, so dass diese Werte für die hygrothermische Simulation in der Regel nicht verwendet werden.

Für die Messung der Wasserdampf-Diffusionswiderstandszahl von Beschichtungen gilt DIN EN ISO 7783.