Fenster

Aus Energie-Wiki
Version vom 9. April 2021, 07:52 Uhr von WikiSysop (Diskussion | Beiträge) (10 Versionen importiert)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Fenster sind Sonderkonstruktionen im Sinne der Bauregelliste. Fenster mit Anforderungen an den Wärmeschutz werden nach Bauregelliste A, Teil 1 Nr. 8.5.1 (ÜH) und Nr. 8.5.2 (ÜHP) geregelt. Die Anwendung dieser Konstruktionen wird in der Richtlinie über Fenster und Fenstertüren (FenTüR) geregelt.

Fenster (Wärmedurchgangskoeffizient der Gesamtkonstruktion UW)

Entsprechend Nr. 5.1.1 DIN 4108-4 [2020-11] ist der Bemessungswert UW,BW von Fenstern der Nennwert UW nach DIN EN 14351-1 [2016-12]. Dieser kann nach Nr. 4.12 DIN EN 14351 [2016-12] wie folgt ermittelt werden:

  • Tabelle H.1 oder H.3 (Rahmenanteil 30%) DIN EN ISO 10077-1 [2020-10], für Sprossen nach Anhang G.4
  • Berechnung nach DIN EN ISO 10077-1
  • Berechnung nach DIN EN ISO 10077-2
  • Heizkastenverfahren nach DIN EN ISO 12567-1 (Fenster) oder 12567-2 (Dachflächenfenster)

Sowohl nach DIN EN ISO 10077-1 (Nr. 7.2.3) als auch nach DIN EN ISO 10077-2 (Nr. 7.4) sind die U-Werte von Fenstern mit 2 wertanzeigenden Stellen anzugeben (1 Dezimalstelle bei Werten ≥1,0 | 2 Dezimalstellen bei Werten <1,0 | drei Dezimalsteleln bei Werten < 0,1)

Fensterrahmen (Wärmedurchgangskoeffizient Uf)

Der Nennwert Uf des Fensterrahmens ist

  • nach EN 10077-2 zu errechnen
  • nach EN 12412-2 zu messen oder
  • es kann ein Messwert nach DIN 52619-3 mit einem Zuschlag verwendet werden:
    Uf = UR + 0,2 [W/(m²K)]

Quelle: RaFenTüR (Anlage 8.5 Bauregelliste A, Teil 1)

Verglasungen (Wärmedurchgangskoeffizient Ug)

Der Nennwert Ug der Fensterscheibe kann nach:

  • ...
  • ...
  • ...
  • alte UV- und kV-Werte können ohne Zuschlag als Ug-Wert weiterverwendet werden, solange dieser Wert durch Überwachung regelmäßig überprüft wird.

Quelle: MIR (Anlage 11.1 Bauregelliste A, Teil 1)

Verglasungen (Gesamtenergiedurchlassgrad g)

  • Der Gesamtenergiedurchlassgrad ist nach DIN EN 410 zu bestimmen.
  • Der Gesamtenergiedurchlassgrad nach DIN 67507 kann weiterverwendet werden, wenn er um 0,02 erhöht wird.

Quelle: MIR (Anlage 11.1 Bauregelliste A, Teil 1)