Auslegungstemperaturen

Aus Energie-Wiki

Nach der Heizlastberechnung muss für eine Warmwasserheizung eine sinnvolle Auslegungstemperatur gewählt, werden. Die Auslegungstemperatur gibt die Vorlauf-/Rücklauftemperaturen an, die benötigt wird, um das Gebäude bei Normaußentemperatur auf die gewünschte Innentemperatur zu heizen.

Folgende Auslegungstemperaturen sind üblich:

  • 90/70 Δθ=20K --> Bestand
  • 75/65 Δθ=10K --> Norm-Wärmeleistung Heizkörper EN 442-2 (75/65/20)
  • 70/55 Δθ=15K --> Neubau alt
  • 55/45 Δθ=10K --> Energiesparhäuser
  • 35/28 Δθ=7K --> Fußbodenheizung

Neue Systeme sollten mit möglichst geringen Vorlauftemperaturen ausgelegt werden. Außerdem sollte eine zu große Spreizung (Differenz zwischen Vorlauf- und Rücklauftemperatur) vermieden werden. Zu hohe Vorlauftemperaturen und zu große Spreizungen führen zu geringen Wassermengen in kleinen modernen Gebäuden und damit zur ständigen Taktung der Wärmeerzeugers (Kuhschwanzheizung).

Die Auslegung von Heizflächen erfolgt in der Regel nach VDI 6030 Blatt 1.