Klimazonen

Für die hygrothermische Simulation ist es sinnvoll, Gebiete in Klimazonen mit etwa gleichen klimatischen Bedingungen zu unterteilen. Ein übliches Schema ist die Einteilung nach Ashare Std 90.1-2013 (Energy Standard for Buildings Except Low-Rise Residential Buildings). Hier werden exemplarisch für Kanada und die U.S.A. und für einige internationale Standorte definiert. Das System besteht aus Nummern und Buchstaben. Die Nummern geben die Temperatur der jeweiligen Zone an:

  • 0 Extrem heiß (extremely hot)
  • 1 sehr heiß (very hot)
  • 2 heiß (hot)
  • 3 warm (warm)
  • 4 mittel (mixed)
  • 5 kühl (cool)
  • 6 kalt (cold)
  • 7 sehr kalt (very cold)
  • 8 subarktisch/arktisch (subarctic/arctic)

Die Buchstaben geben die Zuordnung der Zonen bezüglich der Luftfeuchte/Regenmenge an:

  • A Subtropisch, Feucht (Moist)
    Zonen, die weder B noch C zugeordnet werden können
  • B Tocken (Dry)
    Zonen mit P < 2,0 * (T+7), wobei T die mittlere Jahrestemperatur (°C) und P die jährliche Niederschlagsmenge (mm) sind
  • C Seeklima, ozeanisch, maritim (Marine)
    - mittlere Temperatur des kältesten Monats zwischen -3°C und 18°C
    - mittlere Temperatur des wärmsten Monats < 22°C
    - mindestens 4 Monate mit mittleren Temperaturen > 10°C
    - Der Sommer ist die trockene Jahreszeit. Der Monat mit dem stärksten Niederschlag liegt in der kalten Jahreszeit und hat mind. dreimal so viel Niederschlag wie der Monat mit dem geringsten Niederschlag im restlichen Jahr. Die kalte Jahreszeit ist in der nördlichen Hemisphäre von Oktober bis März und in der südlichen Hemisphäre von April bis September.

Alle Standorte in Deutschland werden nach Ashare der Zone 5 zugeordnet.